www.tv-eutingen.de > Archive > Nachrichten Archiv

Nachrichten Archiv

Pokalturnen Vorrunde 2019 in der Ludwig-Erhard-Halle

19.05.2019 22:38 von Ariane Mössner (Kommentare: 0)

Beim Pokalturnen des Turngau Pforzheim werden in verschiedenen Altersstufen die Pokalsieger – sowohl in den Pflichtübungen als auch in der Kür modifiziert  - ermittelt. Die Ergebnisse der Vorrunde und die der Rückrunde im Oktober ergeben zusammen das Endergebnis.
Am vergangenen Wochenende ging es für die Geräteturnerinnen des TV Eutingen in die Vorrunde des Pokalturnens.

Sieben junge Kür-Turnerinnen gingen am Samstag an den Start. An den vier Geräten Sprung, Barren, Balken und Boden zeigten die Mädels ihre Übungen, die ganz bestimmten  Anforderungen und Schwierigkeitsstufen entsprechen müssen. Mit den Überschlägen am Sprungtisch und den Übungen am Barren konnten die Mädels ganz zufrieden sein. Am Balken mussten zwei Mädchen leider beim Rad absteigen, was jeweils mit 1 Pkt. Abzug bestraft wird. Am Boden fehlte teilweise noch etwas Routine, was bei der Aufregung aber durchaus verständlich ist. Trotz allem waren die Mädchen am Ende sehr zufrieden mit ihrem dritten Platz und werden in der Rückrunde noch eine Schippe drauflegen. Es turnten Marianna Lehmann, Ida-Sophie Lutz, Mara Niesner, Verona Plava, Lilian Ostertag, Ingrid Ivanchikov und Annika Schneider.

tl_files/bilder/2019/Bild 1 2019 Pokal Vorrunde TV Eutingen.JPG

Bild 1 Marianna Lehmann

tl_files/bilder/2019/Bild 2 2019 Pokal Vorrunde TVE Eutingen.JPG

Bild 2 Mara Niesner

In der offenen Altersklasse (15 Jahre und älter) starteten Kim Wüstner und Julia He in der Wettkampfgemeinschaft Eutingen/Brötzingen und liegen nach der Vorrunde auf dem zweiten Platz.

In den Pflicht-Wettkämpfen – also die Jahrgänge 2007 und jünger sowie 2010 und jünger– haben wir jeweils eine Wettkampfgemeinschaft mit Neulingen und können hier jeweils mit einem fünften Platz in die Rückrunde. Für Eutingen turnten Yvonne He, Iris Neubauer, Elif Sümertas, Sofia Rinaldo und Hannah Reimann.         
                                                                                                                                                           am

Bahneröffnung ins Wasser gefallen

13.05.2019 23:43 von Robert Geller (Kommentare: 0)

Es ist schon ärgerlich, wenn man sich die ganze Mühe der Vorbereitung gemacht hat und dann – witterungsbedingt – seinen Wettkampf abbrechen muss. Aber, es hilft ja nichts, wenn einfach nichts mehr geht. Dass trotzdem ein wenig gegangen ist, stellten Robin Eremia und Lennard Keck unter Beweis, die bei wirklich schwierigen Bedingungen  bei der Bahneröffnung in Königsbach (Regen, böiger Wind, durchnässte Matte, Nässe und Kälte überall) noch sehr achtbare Leistungen im Hochsprung erbrachten. Emma Kohlhammer, Laura Poff und Clarissa Böhm beschäftigten sich unter relativem Schutz des nahestehenden Gebäudes mit Ballwerfen. Nach diesen ersten Disziplinen traf der Veranstalter die Entscheidung, im Interesse der Teilnehmer, den Wettkampf abzubrechen. – Tags darauf war es zwar noch kalt, jedoch nicht mehr so regnerisch. Daher lief es bei Thorsten Wolf und Oli Rottweiler in Heilbronn recht gut. Thorsten brachte wieder eine gute Halbmarathonzeit nach Hause und Oli punktete mit einem Marathon unter 3 ½ Stunden.  RG

 

 

Disziplin

Jahrg. o. Klasse

Platz

Name

Ergebnis

Trollinger-Marathon, Heilbronn, 5. Mai 2019

Marathon

1970

12

Oliver Rottweiler

3:29,49 Std.

Halbmarathon

1975

61

Thorsten Wolf

1:41,20 Std.

 

 

 

 

 

Bahneröffnung, Königsbach, 4. Mai 2019

Hochsprung

2004

2

Robin Eremia

1,54 m

Hochsprung

2004

4

Lennard Keck

1,48 m

Ballwurf

2006

8

Laura-Louise Poff

14,50 m

Ballwurf

2007

12

Emma Kohlhammer

15,50 m

Ballwurf

2007

13

Clarissa Böhm

14,50 m

Fortbildung -Aktiv und beweglich mit 60 plus-

13.05.2019 23:02 von Gabriele Guether (Kommentare: 0)

Hartes Training, Glücksgefühle und S-Cup

29.04.2019 23:06 von Robert Geller (Kommentare: 0)

Die Überschrift lässt so einige vermuten. Hart trainiert – und das gleich im Wettkampf – wird bei Thorsten Wolf, der voll in einer Marathon-Vorbereitungsphase steckt und daher den Halbmarathon in Freiburg eher sparrings-technisch genommen hat. – Bei Julia Dieckmann waren sicher einige Glücksmomente dabei, als sie sich mit ihrem Trail-Run im Schwarzwald beschäftige, der über Stock und Stein ging und immerhin 650 m Höhendifferenz auswies, dessen Streckenführung aber für einige Strapazen entschädigte. – Die Cup-Läufer haben sich dagegen in Illingen verewigt, um den zweiten Lauf des Sparkassen-Cup zu vollenden. Auf dem nicht ganz leichten Geläuf mit verschiedenen Anstiegen (oh weh, oh weh) und Abstiegen (beware of your knees) kamen alle vier gut ins Ziel. Cup-technisch konnte vor allem Udo Belger sich gut in Szene setzen, da in der Cup-Auswertung die wenigsten Rangfolgeplätze zählen. Mit derzeit vier hat er gute Chancen, im gesamten Cup weit vorne zu bleiben.  RG

 

 

Disziplin

Jahrg. o. Klasse

Platz

Name

Ergebnis

Illinger Läufe, Illingen, 28. April 2019

10 km

1970

9

Oliver Rottweiler

45:13 Min.

10 km

1956

4

Udo Belger

47:17 Min.

10 km

1975

16

Thorsten Wolf

48:48 Min.

10 km

1963

10

Robert Geller

51:19 Min.

 

 

 

 

 

Trail-Run21, Zell am Harmersbach, 14. April 2019

21,9 km

1988

4

Julia Dieckmann

2:01,05 Std.

 

 

 

 

 

Freibrug-Marathon, Freiburg, 7. April 2019

Halbmarathon

1975

212

Thorsten Wolf

1:44,22 Std.

Mixed-Volleyballer feiern Aufstieg

14.04.2019 14:09 von Arne Bitzer (Kommentare: 0)

Junge Eutinger Spielgemeinschaft krönt eine erfolgreiche Saison

Mixed-Mannschaft bejubelt den Aufstieg

Das Mixed-Team der Eutinger Volleyball-Spielgemeinschaft von Tavido-Sports-Pforzheim und TV Eutingen hat am letzten Spieltag den Aufstieg in die Landesliga perfekt gemacht. Die junge Mannschaft um Trainergespann Ibo Cinkara und Mehmet Karakas belegte am Ende den Spitzenplatz in der Bezirksliga der BFS-Runde mit satten 5 Punkten Vorsprung vor TV Pforzheim 2.

Nach einer starken Siegesserie eroberten sie im Laufe dieses Jahres den ersten Platz in der Tabelle und gingen entsprechend entschlossen in den letzten Turniertag wie Lea Ritschel von der glücklichen und stolzen Mannschaft zu berichten weiß:

„Am letzten Spieltag unserer Mannschaft lieferten wir uns ein erfolgreiches Match gegen den TV Rastatt und den SSC Karlsruhe.

Dabei ging es für uns um eine erfolgreiche Saison und den Aufstieg in die Landesliga.

Unser erstes Match gegen den TV Rastatt starteten wir mit einem schnellen 25:17 Sieg. Von Satz zu Satz taten wir uns immer schwerer und Rastatt konnte dank unserer immer wiederkehrenden Unruhe aufholen. Wir ließen sie jedoch nicht so weit herankommen, dass sie einen Satz für sich hätten gewinnen können. Den dritten Satz konnten wir zwar nur knapp für uns entscheiden und dadurch das Spiel 3:0 gewinnen, aber dennoch konnten wir nach dem ersten Spiel schon den Aufstieg in die Landesliga feiern.

Gegen den SSC Karlsruhe konnten wir dann etwas entspannter starten und nutzen so die Möglichkeit, auch neue Spieler einzusetzen und auf die nächste Saison vorzubereiten.

Wir kämpften uns Satz für Satz durch das Spiel, mussten aber leider einen Satz abgeben. Dennoch holten wir einen 3:1 Sieg nach Hause.

Sowohl der SSC als auch der TV Rastatt schlugen sich sehr gut, wir konnten jedoch durch unsere Leistung überzeugen und beide Mannschaften schlagen.

Wir freuten uns danach redlich über den Aufstieg und die neuen Herausforderungen, die auf uns in der Landesliga warten.

Wir bedanken uns herzlich bei den zahlreichen Fans, die in Pforzheim dabei waren und uns tatkräftig unterstützten!“

Bezirksentscheid 2019 in der Ludwig-Erhard-Halle

11.04.2019 00:01 von Ariane Mössner (Kommentare: 0)

Am 6. April fand der Bezirksentscheid in den Pflicht-4-Kämpfen in der Ludwig-Erhard-Halle statt. Hier treffen die zwei Bestplatzierten aus den Turngauen Karlsruhe, Kraichgau und dem Turngau Pforzheim aufeinander. Der TV Eutingen wurde in der Altersklasse 12/13 kurzfristig nachnominiert.
Obwohl unsere Mädels – aufgrund von Verletzung und Krankheit - nicht in voller Mannschaftsstärke antreten konnten, war schnell klar, dass wir die Herausforderung annahmen. Hochmotiviert und konzentriert wurden die Übungen ohne größere Patzer absolviert und am Ende auch honoriert. Unsere drei Wettkämpferinnen Annika Schneider, Verona Plava und Mara Niesner belohnten sich mit einem 3. Platz hinter dem TV Huchenfeld und dem TB Wilferdingen. Glückwunsch!      am

Bild von links: Verona Plava, Mara Niesner, Annika Schneider

Langstrecken-Erfolge in Königsbach

10.04.2019 23:56 von Robert Geller (Kommentare: 0)

Gleich nachdem Oli Rottweiler beim Rockie-Mountain-Lauf auftrat, um 13 km mit lockeren 560 m Höhendifferenz zu absolvieren, wurde zu den Kreismeisterschaften auf der Langstrecke gerufen. Ausgetragen wurde das Ganze in Königsbach und der TV Eutingen war äußerst erfolgreich dabei. Bei den Jüngsten gab es erste Plätze für Anna Gröbner und Felix Kroening. Stefan Rentschler verbesserte nicht nur seine Vorjahreslaufleistung, sondern wurde erneut Kreismeister. Robert Geller konnte im 5.000-m-Lauf punkten und Andreas Haderthauer machte mit seiner Laufzeit eine Feststellung zu seiner Form.  RG

 

 

Disziplin

Jahrg. o. Klasse

Platz

Name

Ergebnis

Kreismeisterschaft Langstrecken, Königsbach, 6. April 2019

800 m

2010

1

Felix Kroening

3:08,63 Min.

3.000 m

2004

1

Stefan Rentschler

12:40,89 Min.

5.000 m

1981

2

Andreas Haderthauer

20:47,32 Min.

5.000 m

1963

1

Robert Geller

23:32,20 Min.

800 m     *

1963

1

Robert Geller

2:50,97 Min.

800 m

2010

1

Anna Gröbner

3:15,90 Min.

800 m

2010

2

Marlene Knöller

3:32,29 Min.

800 m

2009

3

Heidi Jansen van Rensburg

3:35,94 Min.

800 m

2010

4

Emma Kroening

3:50,17 Min.

* im Rahmen des gleichzeitig ausgetragenen Masters-Meetings

 

 

 

 

 

Rockie-Mountain-Lauf, Rockenhausen, 30. März 2019

13 km

1970

10

Oliver Rottweiler

1:17,41 Std.

Turnerjugend Bestenwettkämpfe 2019

06.04.2019 13:08 von Ariane Mössner (Kommentare: 0)

Der Turngau Pforzheim startete wieder mit den Bestenwettkämpfen in der Ludwig-Erhard-Halle. Am 23.März wurden die Pflichtwettkämpfe in der Gauklasse ausgetragen.
Bei den 8 und 9-Jährigen war das Teilnehmerfeld wieder besonders groß. Insgesamt 13 Mannschaften gingen an den Start. Unsere Turnküken waren sehr motiviert. Vor allem die schon erfahrenere Elif Sümertas bekam durchweg gute Bewertungen für ihre Übungen. Weiterhin turnten in der Mannschaft Liridona Plava, Alexia Miron, Sofia Rinaldo, Melinda Ortiz und Noemi Aquila. Am Ende erreichten die Mädels einen tollen fünften Platz.

tl_files/bilder/2019/Bild_ 1.jpg

 

Im Anschluss ging es für die 10 bis 12-Jährigen zur Sache. Am Sprung und Boden zeigten Yvonne He, Emily Hirsch, Iris Neubauer, Leyla Sümertas und Maja Diffenbach durchweg gute Leistungen. Obwohl der 'Zitterbalken' mal wieder ein paar wertvolle Punkte gekostet hat, freuten sich die Turnerinnen am Ende über einen tollen dritten Platz.

tl_files/bilder/2019/Bild_2.jpg

 

Bereits eine Woche früher starteten unsere Mädchen Jhg. 2006 und jünger in der Bezirksklasse. Sprung und Boden waren die besten Geräte. Auch hier war es der Balken, der am Ende einen Platz auf dem Treppchen verhindert hat. Insgesamt erreichten die Mädchen dennoch einen guten vierten Platz. Für den TV Eutingen turnten: Mara Niesner, Verona Plava, Annika Schneider, Lilian Ostertag und Ingrid Ivanchikov.

tl_files/bilder/2019/Bild_3.jpg

Ariane Mössner

Der Petit Ballon im Elsass ist überhaupt nicht so „Petit“

31.03.2019 16:05 von Robert Geller (Kommentare: 0)

Ein Ultralauf der besonderen Art stand kürzlich bei Oliver Rottweiler zum fünften Mal im Terminkalender: ein Trail-Runnin igm elsässischem Rouffach mit einer Streckenlänge von 54 Kilometern und einer Höhendifferenz von 2.300 Metern. Gelaufen wurde das Ganze in einer Art geografischer Acht über den zum Teil noch schneebedeckten Petit Ballon (1.300 Meter über NN) und wieder zurück. Dabei gab es streckenweise Steigungen und Abstiege von bis zu 32% zu bewältigen. Schmale und sehr unebene Wege – Trail-Pfade eben – forderten die Konzentration über fast die gesamte Strecke, wollte man unliebsamen Körperkontakt mit französischem Boden vermeiden. Das Wetter bot an diesem Märztag alles, was normalerweise von einem Apriltag zu erwarten ist. Beim Start um 08:30 Uhr herrschte noch strahlender Sonnenschein, vor Erreichen des Gipfels frischte der Wind ordentlich auf, um immer mehr in Sturm überzugehen; auf der zweiten Streckenhälfte war dann die eine oder andere Dusche fällig. In einem Teilnehmerfeld von über 1.000 Startern wurde Olis selbstgestecktes Ziel von sieben Stunden mit einer Einlaufzeit von 6:58;57 Stunden gerade noch unterboten; im Endklassement des Gesamtfeldes ergab das den 321. Platz. Interessant, dass sich die Platzierung im Verlauf des Trails immer weiter verbesserte: von der ersten Zeitnahme mit Platz 463, über Platz 428, 371, 353 und 333 zum nochmals einen Tick besseren Zieleinlauf in Rouffach. Der Trail du Petit Ballon ist im Übrigen der erste Wertungslauf zum „Europacup der Ultramarathons 2019“. – Umrahmt von dieser Gewaltanstrengung fanden natürlich weitere Läufe statt. Zunächst fang gleichtägig zu Rouffach der Rißnertlauf in Karlsruhe statt, bei dem Thorsten Wolf und Robert Geller aktiv waren, Robert noch mit den schweren Beinen vom tags zuvor absolvierten Biathlon. Eine Woche später startete Thorsten beim Calwer Hesselauf durch, um eine erste Wertung für den Sparkassen-Cup zu erlangen.    RG

 

Disziplin

Jahrg. o. Klasse

Platz

Name

Ergebnis

Hermann-Hesse-Lauf, Calw, 23. März 2019

10 km

1975

22

Thorsten Wolf

46:43 Min.

 

 

 

 

 

Trail du Petit Ballon, Rouffach, 17. März 2019

54 km

1970

321

Oliver Rottweiler

 6:58;57 Std.

 

 

 

 

 

Rißnert-Lauf, Karlsruhe, 17. März 2019

15 km

1975

11

Thorsten Wolf

1:12,39 Std.

15 km

1963

20

Robert Geller

1:18,22 Std.

30. TVE-Jubiläums-Biathlon ohne Ski!

19.03.2019 22:46 von Udo Belger (Kommentare: 0)

ANZEIGE ZUM ERSTEN BIATHLON AUS DEM JAHRE 1990:

Am Samstag, den 03.02.1990, hat die Ski- und Bergsportabteilung des Turnverein 1879 e. V. unter der Leitung von Wolfgang Hamm und Rolf Stöhrle aufgerufen zum

„1. Eutinger Volksbiathlon im Kanzlerwald für jedermann“

Dieser spannende und Sportart übergreifende Wettkampf hat am Samstag, dem 16. März 2019,  nun zum 30. Mal das Schützenhaus des KKS-Eutingen e. V. mit einer Rekordteilnehmerzahl von fast 100 ehrgeizigen weiblichen und männlichen Wettkämpfern aller Altersklassen , mit eifrigen Helfern, vielen begeisterten Zuschauern und anspornenden Fans bevölkert, die im Laufe des Wettkampfes sogar mit wärmenden Sonnenstrahlen belohnt wurden.

Die abgesteckten "Rundstrecken" um das Schützenhaus im alten Steinbruch mit anspruchsvollen Steigungen durch den Kanzlerwald waren wieder mangels Schnee ganz ohne Ski läuferisch zu  bewältigen. Auch das Gewehr musste nicht auf den Schultern mitgetragen werden. Auf Grund der besonderen "Sicherheitsbestimmungen" verbleiben diese am Schießstand unter verantwortungsvoller und fachkundiger Aufsicht der Sportschützen und werden auch nur durch diese qualifizierten Personen geladen.

Die weitgestreute Werbung in den verschiedenen Medien hat die Teilnehmerzahl erneut und noch weiter überregional steigen lassen. Dank der bestens vorbereiteten Wettkampfunterlagen durch Oliver Rottweiler, Rolf Mössner und Regina Körnicke konnten unsere ehrenamtlichen Helfer beider Vereine diesen sportlichen Event wieder problemlos und mit bewundernswertem Engagement abwickeln.

Pünktlich ab 12 Uhr schickte Rolf Samsel mit Startschuss im Abstand von jeweils 25 Minuten die eingeteilten Gruppen mit bis zu 16 sportlich ehrgeizigen weiblichen und männlichen Teilnehmern planmäßig  auf die Strecken. Unser Hauptzeitnehmer Udo Belger und seine Helfer waren mit mehreren Stoppuhren bewaffnet, um die bewundernswerten und ehrgeizigen Leistungen der Sportler in diesem traditionellen "besonderen Biathlon in Eutingen" korrekt zu protokollieren. Viel zu zählen hatten in diesem Jahr unsere Strafrundenkontrolleure Jacqueline und Jean-Pierre Rottweiler, Susanne Wilhelm und Patrick Montmasson.

Die „Aktiven“, Männer und Frauen über 18 Jahre, mussten den Rundkurs von jeweils 2 Kilometer mit ca. 50 Meter Höhendifferenz 3x bewältigen. Nach der ersten und zweiten Runde galt es dann auf dem Schießstand mit dem Kleinkalibergewehr in 25 Meter Entfernung fünf runde Markierungen mit einem Durchmesser von 35 mm zu treffen. Für jede nicht gefallene „Klappe“ (= Fehlschuss) „durften“ alle Teilnehmer, sowohl Aktive als auch Jugendliche, unter Bedauern, Beifall und „anspornenden Worten“ der Zuschauer jeweils eine Strafrunde von rund 100 Metern im „Zick-Zack“ absolvieren. Die teilweise sehr schnellen Laufrundenzeiten wurden dadurch wieder „unschön“ verlängert.

Für die Jugendlichen von 12 bis 17 Jahren, die ebenfalls zweimal an dem Schießstand mit dem Luftgewehr auf eine 10 Meter entfernte Scheibe schießen, betrug die Laufstrecke insgesamt 4,5 Kilometer (2 Kilometer + 1x 500 Meter + 2 Kilometer). 

Die Jugendlichen unter 12 Jahren schossen zwischen ihren 3x 500 Meter langen Laufstrecken ebenfalls zweimal auf die Scheiben, jedoch mit dem Lichtimpulsgewehr.

Den krönenden Abschluss dieses lebhaften und sportlichen Tages bildete die Siegerehrung im Schützenhaus, das während des gesamten Wettkampfes bestens von den Mitgliedern des Schützenvereins bewirtet war.

Unter großem Beifall wurden den noch anwesenden Teilnehmern die versprochenen Urkunden mit Angabe der jeweiligen Leistungs- und Altersstufe, der Platzierung mit Gesamtzeit und Strafrunden überreicht oder Betreuern mitgegeben. Die restlichen Urkunden können zu den Öffnungszeiten bei der Geschäftsstelle des TVE abgeholt werden.

Die Erstplatzierten jeder Leistungsgruppe freuten sich über die teilweise von der Sparkasse Pforzheim Calw gestifteten Pokale:

Weibliche Jugend Jahrgang 2007 und jünger:

Lena Langenstein

Weibliche Jugend Jahrgang 2002 - 2007:

Sara Ben el Kiliani

Frauen Jahrgang 1987 – 2001:

Jasmin Müller

Frauen Jahrgang 1970 – 1986:

Melanie Ferwagner

Frauen Jahrgang 1955 – 1969:

Hannelore Wiedenmann

Männliche Jugend Jahrgang 2008 und jünger:

Benjamin Langenstein

Männliche Jugend Jahrgang 2002 – 2007:

Diego Mauricio Ruberg

Männer Jahrgang 1987– 2001:

Tobias Textor

Männer Jahrgang 1970 – 1986:

Gerd Erhardt

Männer Jahrgang 1955 – 1969:

Sephan Nonnenmacher

Männer Jahrgang  --- bis 1954:

Erich Rieger

 

Die beiden Nächstplatzierten jeder Leistungsklasse wurden mit verschiedenen Sachpreisen belohnt.

Die Tagesschnellsten konnten zusätzlich großzügige Warengutscheine von Intersport Schrey Pforzheim entgegen nehmen.

Ältester Teilnehmer war in diesem Jahr aus dem Jahrgang 1939 Bernd Neunecker vom LTG Kämpfelbach.

Der jüngste Teilnehmer des Jahrganges 2011 Gabriel Eisenhauer wurde vom TV Enzberg gemeldet.

Der Tagesschnellste „Aktive“ Tobias Textor Jahrgang 1993 vom DLC Aachen bewältigte die Anforderungen trotz 9 Strafrunden mit 27:11:95 Minuten.

Schnellste „Aktive“ Biathletin war Jasmin Müller Jahrgang 1988 von den "Biathlonfreunde Kieselbronn/Lomersheim“ in Zeit von 36:11:75 Minuten bei den Damen mit 3 Strafrunden.

Auf der Webseite des TV Eutingen werden Bilder und die vollständigen Ergebnislisten hinterlegt: www.tv-eutingen.de

Das Organisationsteam bedankt sich herzlichst bei den fleißigen Helferinnen und Helfer beider Vereine sowie bei den großzügigen Sponsoren Sparkasse Pforzheim Calw, Intersport-Schrey Pforzheim und Karl-Heinz Boger Pforzheim-Eutingen.

Besonderer Dank geht an alle "Biathletinnen und Biathleten", die diesen „Jubiläums-Event“ zu einem besonderen Tag machten.

Auf Grund Eurer lobenden Teilnahme freuen wir uns schon jetzt wieder auf noch mehr ehrgeizige Sportler bei unserem

„31. TVE-Biathlon“,

der auf Samstag, den 14. März 2020, terminiert ist.

 Rolf Samsel